Familie Smid ist eine motorsport- und autobegeisterte Familie. Vater Andreas Smid kam 1993 durch ein Rennteam aus dem Ort aktiv zum Autocross. Er startete in den Klassen 3,2 und 5 mit den Fahrzeugen Audi 80 quattro, Audi 200, VW Golf 16v und VW Golf 16V 4x4 (ex. Fabian Hantke).  Arbeits- und Familientechnisch musste nach einigen Jahren der Motorsport pausieren.

Als Sohn Felix mit 10 Jahren in den Rennsport einsteigen wollte, man aber erst mit 14 Jahren als Jugendfahrer im Autocross starten durfte, entschloss sich das Smid-Racing-Team vorerst den Kartrennsport einzuschlagen, um sich auf das Autorennen vorzubereiten. So wurde 2010  eine DMSB-Fahrerlizenz beantragt, ein Bambini-Kart gekauft und in der Klasse „Bambini-Gazelle“ des ADAC-NAKC gestartet. Zwei Jahre lang startete Felix in dieser Klasse und belegte 2011 den 7. und 2012 den 3. Platz in der Meisterschaft. In dem Jahr war Felix Gesamt-Dritter im Norddeutschen ADAC-Kart-Cup und wurde beim ADAC-Martinee in Hannover geehrt.

2013 wechselte Felix in eine höhere Klasse des NAKC, der X30-Junior Klasse. Hier sammelte er weiter Erfahrungen und bewies, dass er ein Gespür für widrige Verhältnisse hat. Denn ihm lagen gerade die Regenrennen so richtig.  Am Ende der Saison entschied man sich endlich wieder in den Autocross zu wechseln, wo man sich doch mehr heimisch fühlte. Im Abschlussjahr belegte Felix den 14. Platz im ADAC-NAKC.

2014 begann Felix dann seine Autocross-Karriere mit einem Citroen AX (1300 ccm und 96 PS).

Hier fuhr er einige einzelne gute Platzierungen ein und erreichte 2014 den 4. Gesamtplatz, 2015 den 5. sowie 2016 und 2017 jeweils den 3. Platz in der Jugend Autocross im ADAC Deutschland-Cup.

2017 machte ihm das Wetter einen Strich durch die Rechnung, da aufgrund von zu nasser Strecke das komplette letzte Rennen abgesagt wurde, sodass  ihm 2 Punkte zum Vizemeistertitel fehlten….und dass, wo das Fahrzeug und die Reifen gerade so richtig optimiert waren.

2018 wird Felix von der Jugend in die Königsklasse des Autocrosses wechseln und mit einem Buggy 1600 mit Kawasakimotor (1400 ccm, 190 PS) starten, wo er neue Erfahrungen sammeln wird.

Sein kleiner Bruder Nils wird das Jugendauto von Felix übernehmen und damit in der Jugend an den Start gehen und angreifen.

Auch Vater Andreas hat sich vor zwei Jahren erneut ein Rennauto zugelegt.

Nach einigen Rennen 2016 und kennenlernen des Fahrzeuges, stellt er seinen Spaß und den Start mit seinem BMW E30 M3 4x4 zugunsten seiner Söhne hinten an.

Sollten sich genug Sponsoren finden, ist ein Comeback noch in 2018 nicht ausgeschlossen.